Timeline

2011

Der KGS Sternberg wird der Name „David Franck“ verliehen. Die vollständige Bezeichnung ist nun
Verbundene Regionale Schule und Gymnasium „David Franck“ Sternberg

2009
August 2009

Schüler der Realschule (am Finkenkamp) kommen ans Gymnasium und werden dort zukünftig unterrichtet
ehemalige POS 2 wird zur neuen Grundschule


Heutige „Alexander-Behm“

2008
August 2008

Zusammenschschluss der Realschule und des Gymnasiums zur Kooperativen Gesamtschule (KGS)

1998

Dem Gymnasium in Sternberg wird der Name „David-Franck-Gymnasium“ verliehen.

1998
1997/98

Bauende des neuen Schulgebäudes (Gymnasium)

 

1997
1997/98

Höchste Schülerzahl in einem Jahr, ab 1998 abnehmend.

1996

Aufgrund der hohen Schülerzahl und der Zusammenlegung mit dem Brüeler Gymnasium wurde 1996 mit dem Neubau begonnen

1990

Die POS 1 wird das Gymnasium

Damalige POS 1

1989
Ab 1989

Strukturwandel im Bildungswesen
Schulsysteme: Grund-, Haupt- und Realschule in der „Alexander-Behm-Schule“ am Finkenkamp (ehemalige POS 2)
Gymnasium in der Schule in der Seestraße (ehemalige POS 1)

1979

Turnhalle (heute Aula) wird mit Parkettfußböden ausgelegt

1971

Vollendung des Baus der POS 2 am Finkenkamp

POS 1- Sternberger Schüler, die zwischen Güstrower Chaussee, Kütiner Straße, Seestraße und Am Berge wohnten, aber auch Schüler aus Pastin

POS 2- Schüler die in übrigen Straßen wohnten, Schüler aus den Gemeinden (Mustin, Rothen, Ruchow, Witzin, Jülchendorf, Weitendorf und Groß Görnow)

 

1970
70er Jahre

Vielfältige Baumaßnahmen an der POS 1(z. B. Errichtung eines Heimatkundekabinetts und eines Biologieraums) sollten zu einer besseren Gestaltung des Unterrichts beitragen

1966

Erweiterung des Schulgebäudes und ein Physikgebäude

1959
1958/59

Einführung des polytechnischen Unterrichts (neben dem normalen Unterricht auch Unterricht in Produktionsbetrieben)

1953
1953-1978

Erweiterte Oberschule Brüel

1952

Fachlehrer, die an Hochschulen und Universitäten ausgebildet worden sind, kamen an die Schule.

1951

Einzelne Klassenleiter unterrichteten in vielen Fächern (z.B. Deutsch, Mathematik, Biologie, Geografie, Physik, Chemie, Geschichte und Musik)
Lehrer mussten daher Kurzlehrgänge besuchen

1947
Ostern 1947

Schüler zogen wieder in ihre Schule in die Seestraße, der Unterricht fand, aufgrund vieler fehlender Möbel, zunächst nur in der unteren Etage statt.

1945
1945 – 1947

Der Unterricht fand im Sägewerk von Otto Schmidt und in den Räumen der Gaststätte Bosselmann am Markt statt
Sternberger Schule war zu dieser Zeit ein Lazarett der Russen

1927
1927-1929

Der Unterricht fand im Rathaussaal statt.

1926
Brand der Schule

Am 23. 11. 1926 brannte die alte Schule nieder.

1926

Die Sternberger Schule befand sich bis 1926 rechts vom Rathaus.