Abklärung einer COVID-19-Symptomatik

Liebe Eltern, liebe Schüler*Innen,

bei Auftreten einer mit COVID-19 zu vereinbarenden Symptomatik dürfen betroffene Personen die Schule nicht betreten. Eine unverzügliche Information darüber hat an die Schulleitung zu erfolgen. Die Schulleitung hat diese Betretungsverbote durchzusetzen. Häufige Symptome bei einer COVID-19-Infektion sind:

o Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht)

o Halsschmerzen

o Schnupfen (nicht durch Heuschnupfen oder Allergie verursacht)

o Fieber (≥ 38 °C bei Schulkindern)

o Kopfschmerzen

o Gliederschmerzen

o Störung des Geruchs- und Geschmackssinns

o Gastrointestinale Symptome (Durchfall, Erbrechen)

Beim Auftreten dieser Symptome ist eine Abklärung durch den Kinder- oder Hausarzt durch einen PCR-Test (oder alternativer Nukleinsäurenachweis) oder ein PoC-Antigentest, der durch geschultes Personal in einer Arztpraxis oder einem Abstrichzentrum durchgeführt wird notwendig.

Bei Schülerinnen und Schülern ist für die Wiederaufnahme in die Schule die Vorlage einer Selbsterklärung zur diagnostischen Abklärung notwendig.
(siehe Downloads)

Ihre Schulleitung

[Quelle: LAGUS]