Ab 8. März noch kein Wechselunterricht – alles bleibt wie es ist :(

Liebe Schülerinnen und Schüler zu Hause,

gern hätten wir euch eingeladen, ab der kommenden Woche endlich wieder alle zum Lernen in die Schule zu kommen. Leider ist dies noch immer nicht möglich, sodass ihr auch weiterhin über unsere  lo-net Plattform eure Aufgaben erhaltet und vieles allein bewältigen müsst.

Es ist mir aber sehr wichtig, euch zu sagen, dass eure Klassenlehrer*innen und ebenso eure Fachlehrer*innen gern unterstützend zur Seite stehen, wenn ihr Hilfe benötigt, Fragen, Wünsche oder Probleme habt oder mal jemanden zum Reden braucht. Wendet euch immer zuerst an eure Klassenlehrer*in – in der Regel wisst ihr, wie ihr sie erreicht – sie wünschen sich eure Rückmeldung. Natürlich könnt ihr euch auch im Sekretariat bei Frau Reich unter 03847/435340 melden und sie bitten, eure Anfrage  weiterzuleiten.

Solange wir noch „mit Abstand“ lernen müssen, ist für uns alle – für euch Schüler und uns Lehrer – in Kontakt zu bleiben gleichermaßen wichtig und hilfreich.

Ich wünsche euch alles Gute und Durchhaltevermögen bis die Schule auch für euch wieder beginnen kann.

Eure Frau Blumenthal


Sehr geehrte Eltern,

folgende Informationen zur weiteren Organisation des Schulbesuchs hat das Schulamt Schwerin uns zugesandt:

  • In den Landkreisen NWM und LuP liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 80, in der Stadt Schwerin bei 60.
  • Somit wird ab dem 8. März für die Klassen 7-9, 10.1, 10.2, 11.1 und 11.2 noch kein Wechselunterricht stattfinden können.
  • Für die Klassen 1 bis 6 sowie für die Abschlussjahrgänge ist kein Wechselunterricht

=> für unsere Klassen 5 und 6 sowie die Abschlussklassen findet der Unterricht weiterhin freiwilliger Präsenz statt. 

Ich möchte Sie trotzdem informieren, wie zukünftig der Unterricht für die Klassen, die vorerst noch im Distanzunterricht bleiben müssen, an unserer Schule geplant ist.

Beim Wechselunterricht ist der Regelunterricht eingeschränkt. Er besteht aus aufeinander bezogenen Phasen des Präsenzunterrichts (Präsenzpflicht) in der Schule und des häuslichen Lernens.  5 Stunden pro Tag, vorrangig in den Kernfächern, sollen die Schüler unterrichtet werden. Fachlehrer*innen, die ihren Unterricht dadurch nicht oder nur zum Teil in Präsenz erteilen können, werden ergänzend weiterhin Aufgaben ins lo-net stellen.

Es sind feste und konstante Lerngruppen zu bilden, und es gilt den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Wir werden daher die Klassen in Halbgruppen teilen und diese jeweils 3 – 5 Tage pro Woche zusammenhängend unterrichten, sodass in zwei aufeinanderfolgenden Wochen allen  Schülern einer Klasse die gleichen Unterrichtsinhalte vermittelt werden.

Für die Tage, die eine Halbgruppe nicht in der Schule sein kann, erhalten die Schüler Aufgaben. Diese beziehen sich dann jeweils auf die vermittelten Inhalte und dienen der Wiederholung und Festigung.

Sobald die Entscheidung fällt, mit dem Wechselunterricht zu beginnen, informieren die Klassenlehrer*innen ihre Schüler über alle weiteren wichtigen Regelungen, z. B. mitzubringende Formulare, Gruppeneinteilung, Stundenplanung, Leistungsbewertung…

Haben Sie also noch ein wenig Geduld und meistern Sie gemeinsam mit Ihren Kindern diese Herausforderung, die uns alle enorm fordert. Scheuen Sie sich bitte nicht, mit dem/ der Klassenlehrer*in Ihres Kindes in Kontakt zu treten, wenn Sie Hinweise und Fragen haben oder Unterstützung für Ihr Kind benötigen.

Mit freundlichen Grüßen
M. Blumenthal

Stellv. Schulleiterin